30.07.21

Was du über den E-Bike Transport wissen musst


Du möchtest dein E-Bike auch abseits nahegelegener Ausflugsziele nutzen und vielleicht sogar damit in den Urlaub fahren? Dann solltest du dich im Vorfeld eingehend mit dem Transport deines E-Bikes beschäftigen, denn es gibt einige Dinge zu beachten. Wir geben dir hilfreiche Tipps an die Hand, damit dein E-Bike-Transport unkompliziert verläuft und dein E-Bike unbeschadet an seinem Ziel eintrifft.


E-Bike Transport mit der Bahn


Für alle E-Bike Fans, die den Transport ihres Bikes mit den Zügen der Deutschen Bahn bestreiten wollen, gestaltet sich die Mitnahme des E-Bikes genauso unproblematisch wie die Mitnahme eines herkömmlichen Fahrrads. Du brauchst zusätzlich zu deiner eigenen Fahrkarte lediglich ein Fahrradticket und eine Stellplatzreservierung. Dies kannst du ganz einfach während des normalen Buchungsvorgangs für dein Ticket hinzubuchen. Fährst du über die Ländergrenzen hinaus, musst du nur mit einem kleinen Aufpreis rechnen.

Das Einzige, was du beachten musst, ist, dass es in den ICE meistens keine Stellplätze für Fahrräder gibt, sodass du auf IC-, EC- und City-Night-Line Züge zurückgreifen musst. Hier ist die Abstellmöglichkeit in der Regel gegeben.

Wir empfehlen allen E-Bike Reisenden den Akku vor Antritt der Reise zu entfernen, dies hat mehrere Gründe. Grundsätzlich schützt du dich während der An- und Abreise vor dem Diebstahl deines Akkus. Ohne den Akku lässt sich das E-Bike außerdem leichter über die Bahnschwelle und Stufen tragen. Du schützt den Akku so auch vor eventuellen Schäden, die durch das Umfallen des E-Bikes entstehen könnten. Spezielle Polstertaschen oder Rucksäcke sichern den Akku während des Transports.


Transport des E-Bikes mit dem Flugzeug


Wenn du ferne Länder mit deinem E-Bike bereisen willst, müssen wir dich leider enttäuschen, denn die Mitnahme von E-Bikes im Flugzeug ist im Moment leider nicht möglich.

Schuld sind die Lithium-Ionen-Zellen, in denen die Energie im E-Bike Akku gespeichert wird, sie gelten als Gefahrengut. Du musst aber dennoch nicht auf deinen Traum vom E-Bike Urlaub in fernen Ländern verzichten, denn im Ausland kannst du meistens E-Bikes vor Ort mieten. Am besten informierst du dich vor Antritt deiner Reise, ob die Möglichkeit besteht. Wenn du mit den Verleihern rechtzeitig in Kontakt trittst und eine Reservierung vornimmst, kannst du sicherstellen, dass zum Zeitpunkt deiner Reise auch ein E-Bike verfügbar ist, und du gibst den Verleihern die Möglichkeit dein E-Bike auf die Reise vorzubereiten.


E-Bike Transport mit dem Auto


Die wohl flexibelste und einfachste Art das E-Bike zum Urlaubsziel zu transportieren stellt mit Sicherheit der Transfer mit dem Auto dar. Dir bieten sich gleich mehrere Optionen, wie du dein E-Bike an den Urlaubsort beförderst.

Der Transport des E-Bikes im Kofferraum


Absolut unproblematisch gestaltet sich der Transport des E-Bikes für diejenigen, die über ein Auto mit einem üppigen Raumangebot verfügen. Um dein E-Bike leichter ins Auto hinein- und herauszuheben, solltest du vorher den Akku deines E-Bikes entfernen. Zudem beugst du eventuellen Schäden am Akku vor. Um Beschädigungen am E-Bike selbst vorzubeugen, solltest du dein E-Bike vor der Fahrt gut befestigen. Vor allem auch um dich selbst im Falle einer scharfen Bremsung zu schützen, die Sicherung im Innenraum ist sogar gesetzlich vorgeschrieben. Spezielle Befestigungssysteme für den Innenraum gibt es schon ab 100 €.
Dadurch, dass die E-Bikes bei dieser Transportvariante den Koffer- bzw. Innenraum des Autos belegen, geht einiges an Staufläche für dein Gepäck verloren. Du könntest, um deine Staufläche zu vergrößern, zusätzlich eine Dachbox einsetzen.
Ein Vorteil des Transports im Kofferraum ist, dass die Aerodynamik des Autos auf der Fahrt nicht negativ beeinflusst wird und man so im Gegensatz zu einem Dach- oder Heckgepäckträger Sprit spart.

Ein weiterer Nachteil an dem Transport im Kofferraum ist, dass sich je nach Größe des Kofferraums in der Regel ein bis zwei, bei sehr großen Wagen höchstens drei E-Bikes, transportieren lassen. Wenn du dich für diese Transportvariante entscheidest, solltest du auf jeden Fall vor Antritt der Reise einen Probelauf durchführen, um sicherzustellen, dass das Verladen klappt und das bzw. die E-Bikes auch in deinem Kofferraum Platz finden.


Der Vorteil von Falt- und Kompakträdern für den Urlaub


Falt-E-Bikes kann man mit wenigen Handgriffen zusammenklappen und selbst auf kleinem Platz verstauen. Sie eignen sich somit hervorragend für einen platzsparenden Transport, sodass noch genug Platz zum Verstauen des normalen Gepäcks bleibt.
Kompakt-E-Bikes sind sehr leicht und lassen sich einfach verstellen, sodass sie ähnlich platzsparend transportiert werden können. Beide Optionen stehen einem normalen E-Bike ins nichts nach, sodass du auch damit bequem deinen Urlaubsort erkunden kannst.


Der Transport auf dem Heckgepäckträger


Wenn dein E-Bike im Kofferraum keinen Platz findet oder dieser vielleicht schon durch das Gepäck belegt ist und du über kein Falt- oder Klapp-E-Bike verfügst, dann empfiehlt sich der Transport über den Heckgepäckträger. Der Heckgepäckträger wird, wie sich aufgrund des Namens vermuten lässt, am Heck des Autos befestigt. Man unterscheidet zwischen Heckklappenträger und Kupplungsträger.
Du kannst dich zwischen vielen verschiedenen Modellen entscheiden, mit denen du bis zu vier E-Bikes gleichzeitig transportieren kannst. Beim Kauf eines Heckgepäckträgers solltest du auf jeden Fall darauf achten, dass der Gepäckträger auch für dein E-Bike geeignet ist. Bei vielen Heckgepäckträgern ist der Abstand der Schienen und die Schienenbreite für E-Bikes oft zu schmal. Am besten lässt du dich im Fachhandel genau beraten oder du nimmst sogar dein E-Bike mit, um die Kompatibilität direkt vor Ort testen zu können.

Wenn man einen passenden Heckgepäckträger gefunden hat, gibt es bei diesem Transportsystem eigentlich nur Vorteile. Die E-Bikes lassen sich leicht auf den Träger laden, manche Träger sind sogar absenkbar. Die Räder können am Träger abgeschlossen werden, der Innenraum geht nicht verloren und der Luftwiderstand ändert sich nur geringfügig. Jedoch sind die Systeme mit Preisen ab 300 € vergleichsweise teuer. Das einzige was man zwingend beachten sollte, dass bei Kupplungsträgern nicht die Stützlast der Anhängerkupplung und bei Heckklappenträger nicht die Traglast der Heckklappe überschritten wird. Kleinere Wagen haben oft eine zu kleine Stütz- und/oder Traglast, sodass sich der E-Bike-Transport damit nicht möglich ist.


Der Transport via Dachgepäckträger


Vom Transport von E-Bikes mit einem Dachgepäckträger würden wir dir eher abraten. Es gibt zwei gute Gründe die gegen Dachgepäckträger sprechen. Zum einen ist es sehr sportlich die durchschnittlichen 25 kg eines E-Bikes aufs Dach zu hieven, selbst wenn du den Akku entfernst. Zum anderen muss man darauf achten, die Dachlast nicht zu überschreiten. Diese liegt in der Regel bei 50 bis 100 kg inklusive dem Trägersystem, sodass sich hier maximal zwei E-Bikes guten Gewissens transportieren lassen. Größere Wagen können auch eine Dachlast bis zu 150 kg aufweisen, trotzdem sollte man sich genau überlegen, ob man die schweren E-Bikes aufs Dach bugsieren möchte.


E-Bike Versicherung


Um dich abzusichern, wenn du mit deinem E-Bike verreist möchtest, solltest du über den Abschluss einer E-Bike-Versicherung nachdenken. Wenn dein E-Bike mit einer entsprechenden Versicherung abgesichert ist, kannst du dein E-Bike beruhigter abstellen und du gehst auch beim Transport auf Nummer sicher. Die Versicherungsgesellschaften bieten spezielle Versicherungen extra für E-Bikes an. Zusätzlich zu einer Versicherung empfehlen wir dir die Anschaffung eines guten Fahrradschlosses, um dein E-Bike vor Diebstählen zu schützen. Ein sicheres Schloss ist auch im alltäglichen Leben essenziell und stellt daher in jedem Fall eine sinnvolle Investition dar.
Du solltest dich genau informieren, welche Anforderungen die Versicherungen an den Abstellplatz des E-Bikes und Schloss stellen, damit die Versicherung in jedem Fall greift. Denn hier gibt es deutliche Unterschiede zwischen den verschiedenen Versicherungsdienstleistern.